Mehrtägige Wanderung auf der E4 in Südwest-Kreta Griechenland: Um den E4 Wanderweg zu folgen, ist es oft sinnvoll, in der Gegend zu übernachten. Der E4 auf Kreta läuft über einen großen Teil der Insel und die Entfernungen sind groß. Deshalb werden wir diese Woche ein paar Tage in Sougia an der Südwestküste von Kreta verbringen. In dieser Gegend befindet sich ein Teil des europäischen E4-Wanderweges. Diese zerklüftete Küstenregion von Kreta hat kein umfangreiches Straßennetz. Die meisten Teile der E4 sind nicht mit dem Auto erreichbar. Deshalb ist es so besonders, hier in der Ruhe der unberührten Natur zu wandern.

die alten Eselspfade in Griechenland – alte Eselspfade auf Kreta –  alte Eselspfade auf den griechischen Inseln – ilingas schlucht auf Kreta

Erster Wandertag von Paleochora über Lissos nach Sougia: Der erste Tag der Wanderwoche auf Kreta beginnt früh, denn wir müssen zuerst nach Paleochora an der Südwestküste Kretas fahren. Vom Dorf Paleochora aus wandern wir entlang der Südküste von Kreta bis nach Sougia. Vom kleinen Hafen von Sougia wandern wir zur Lissos Schlucht. Es ist eine wunderschöne Schlucht mit erstaunlichen Felswänden in verschiedenen Farben. Diese Schlucht ist die Verbindung zwischen Sougia und dem antiken Lissos. Nach der Schlucht wandern wir zu den Ausgrabungen von Lissos. Der Weg ist älter als 2000 Jahre, die Spuren der Vergangenheit sind noch sichtbar.

Lissos war eine wichtige Stadt auf Kreta zwischen dem 4. Jahrhundert vor Christus bis zum 7. und 9. Jahrhundert nach Christus. In der Antike war Lissos für seinen berühmten Tempel von Asklepios (Aesculapium) bekannt, wo Menschen aus ganz Kreta kamen, um von den lokalen Gewässern geheilt zu werden. Die Stadt wurde nach einem schweren Erdbeben von ihren Bewohnern verlassen. Der Tempel wurde durch dieses Erdbeben zerstört, aber der Mosaikboden mit Bildern von Tieren und geometrischen Mustern ist erhalten geblieben. Es gibt noch einige Steinhäuser aus der Römerzeit, wo man frei herumlaufen kann. Durch die Lissos Schlucht wandern wir zurück nach Sougia, wo wir die Nacht verbringen.

Sougia Kreta: In alten Zeiten war Sougia die Stadt der Schweine, wie sein alter Name, Syia, von sys (Schwein) anzeigt. In den Bergen um Sougia gibt es viele Eichen und in alten Zeiten wäre es noch mehr gewesen. Auch weil Schweine gerne Eicheln essen, besteht der Verdacht, dass hier viele Schweine gehalten wurden. Die alte Sougia blühte in römischer und byzantinischer Zeit auf. Es war ein Hafen der dorischen Stadt Elyros, die in der Antike reich genug war, um ihre eigenen Münzen zu prägen, wurde aber im 9. Jahrhundert n. Chr. Von den Sarazenen zerstört. Sougia liegt an einer Verbindungsstraße zwischen den E4-Wanderwegen im Südwesten Kretas. Das kleine Dorf hat einen großen Strand am Libyschen Meer, wo es wunderbar ist, sich von der Wanderung zu erholen.

Zweiter Wandertag von Charei Kreta nach Sougia: Die Einheimischen kennen diese Gegend, gehen aber kaum dorthin. Dies ist, weil es nur mit dem Boot oder zu Fuß erreicht werden kann. Die Kreter aus der Gegend nennen es Charei, aber es ist auch unter dem Namen Agios Antonios zu der Kirche bekannt, die hier ist. Einmal im Jahr gibt es eine Feier in dieser Kirche und das ist der einzige Tag, an dem es mit Leute, die die Kirche ehren, beschäftigt ist. Wir nehmen das Bootstaxi von Sougia zu diesem abgelegenen Strand von Agios Antonios und wandern zurück nach Sougia entlang der Küste des Libyschen Meeres. Ein paar Kilometer vor Sougia erreichen wir den felsigen Strand von Tripiti am Ende der langen und gefährlichen Schlucht von Trypiti.

Es wird angenommen, dass Tripiti der Naturhafen der antiken Stadt Pikilasos war. Aufgrund geologischer Veränderungen im vierten Jahrhundert ist der Hafen im Riff verschwunden. In der Gegend wurden Inschriften entdeckt, die die Existenz eines dem Serapis gewidmeten Tempels enthüllen (griechisch-ägyptischer Gott der Antike). Darüber hinaus haben Archäologen mehrere in die Felsen gehauene Gräber entdeckt. Heute erinnert fast nichts mehr an diese Zeit. Was Sie hier sehen, ist ein Wasserreservoir, ein kleiner Schafstall und die malerische Kapelle von Agios Nikolaos. Der letzte Teil dieser E4-Route nach Sougia findet man auch auf den Ruinen eines türkischen Turms (Koules) und der Kapelle von Profitis Ilias (Prophet Elijah). Die Wanderung von Charei nach Sougia ist etwa 12 Kilometer in unberührter Natur mit schöner Aussicht.

Dritter Wandertag, die Agia Irini Schlucht: Von Sougia fahren wir am Morgen nach das Dorf Agia Irini, wo die gleichnamige Schlucht beginnt. Die Agia Irini Schlucht befindet sich im westlichen Teil der Lefka Ori (Weiße Berge) und ist Teil des Europäischen Wanderweges E4. Beim Anfang in der Schlucht gibt es auf beiden Seiten einen Ausblick auf die umliegenden Berge. Charakteristisch für diese Schlucht ist die üppige Vegetation mit Zypressen, Platanen, Pinien und verschiedenen Kräutern. Die Schlucht ist Teil des Lebensraums der kretischen wilden Bergziege Kri-Kri, aber auch für viele andere Tierarten. Die Geschichte der Agia Irini Schlucht ist nicht auf ihre einzigartige Natur beschränkt. Während der osmanischen Herrschaft suchten die Rebellen hier Zuflucht und nutzten einen Weg, der von dieser Schlucht nach Omalos flieht. Wir gehen weiter und laufen durch das Flussbett zurück nach Sougia.

Vierter Wandertag, die Samaria-Schlucht: Die bekannteste Schlucht in Griechenland ist die Samaria-Schlucht auf Kreta. Der Name kommt von dem verlassenen Dorf Samaria in der Schlucht, die ihren Namen der Kirche von Oia Maria verdankt. Während der osmanischen Herrschaft war es ein Versteck für Rebellen und die lokale Bevölkerung. In der Schlucht leben viele einheimische Pflanzen- und Tierarten, darunter die wilde Bergziege, der Kri-Kri. 1962 wurde das Gebiet zum Nationalpark erklärt und seit 1981 steht der Park unter der Aufsicht der UNESCO. Die engste Stelle in der Schlucht heißt der eisernen Pforte.

Weil diese Schlucht berühmt ist, kann es viele Besucher geben. Deshalb fahren wir frühmorgens zu der Omalos Hochebene, wo sich der Eingang befindet. Der Vorteil ist, dass wir unseren Spaziergang beginnen, bevor die Menge ankommt. Die ersten Kilometer sind hart, denn wir über einen steil abfallenden Pfad auf Felsen herunterlaufen müssen. Das Ende dieser Wanderung ist in Agia Roumeli, von wo aus wir mit dem Boot nach Chora Sfakion fahren. Von Chora Sfakion fahren wir zurück zu unserer Unterkunft in Kokkini Hani.

E4 wandern an der Südküste von Kreta: Die zerklüftete Südküste von Kreta ist ein schönes Wanderdekor. Ein paar Mal im Jahr organisieren wir eine mehrtägige Wanderung in Süd-Kreta. Wir folgen hauptsächlich Teilen der europäischen E4-Wanderweg. Aber es gibt auch andere schöne Wege, die wir gerne mit unseren Gästen laufen. Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, wenn Sie wissen möchten, wann wir unsere mehrtägigen Wanderungen geplant haben oder für andere Informationen.

Dritter Wandertag, die Agia Irini Schlucht: Von Sougia fahren wir am Morgen nach das Dorf Agia Irini, wo die gleichnamige Schlucht beginnt. Die Agia Irini Schlucht befindet sich im westlichen Teil der Lefka Ori (Weiße Berge) und ist Teil des Europäischen Wanderweges E4. Beim Anfang in der Schlucht gibt es auf beiden Seiten einen Ausblick auf die umliegenden Berge. Charakteristisch für diese Schlucht ist die üppige Vegetation mit Zypressen, Platanen, Pinien und verschiedenen Kräutern. Die Schlucht ist Teil des Lebensraums der kretischen wilden Bergziege Kri-Kri, aber auch für viele andere Tierarten. Die Geschichte der Agia Irini Schlucht ist nicht auf ihre einzigartige Natur beschränkt. Während der osmanischen Herrschaft suchten die Rebellen hier Zuflucht und nutzten einen Weg, der von dieser Schlucht nach Omalos flieht. Wir gehen weiter und laufen durch das Flussbett zurück nach Sougia.

Zweiter Wandertag von Charei Kreta nach Sougia: Die Einheimischen kennen diese Gegend, gehen aber kaum dorthin. Dies ist, weil es nur mit dem Boot oder zu Fuß erreicht werden kann. Die Kreter aus der Gegend nennen es Charei, aber es ist auch unter dem Namen Agios Antonios zu der Kirche bekannt, die hier ist. Einmal im Jahr gibt es eine Feier in dieser Kirche und das ist der einzige Tag, an dem es mit Leute, die die Kirche ehren, beschäftigt ist. Wir nehmen das Bootstaxi von Sougia zu diesem abgelegenen Strand von Agios Antonios und wandern zurück nach Sougia entlang der Küste des Libyschen Meeres. Ein paar Kilometer vor Sougia erreichen wir den felsigen Strand von Tripiti am Ende der langen und gefährlichen Schlucht von Trypiti.

Es wird angenommen, dass Tripiti der Naturhafen der antiken Stadt Pikilasos war. Aufgrund geologischer Veränderungen im vierten Jahrhundert ist der Hafen im Riff verschwunden. In der Gegend wurden Inschriften entdeckt, die die Existenz eines dem Serapis gewidmeten Tempels enthüllen (griechisch-ägyptischer Gott der Antike). Darüber hinaus haben Archäologen mehrere in die Felsen gehauene Gräber entdeckt. Heute erinnert fast nichts mehr an diese Zeit. Was Sie hier sehen, ist ein Wasserreservoir, ein kleiner Schafstall und die malerische Kapelle von Agios Nikolaos. Der letzte Teil dieser E4-Route nach Sougia findet man auch auf den Ruinen eines türkischen Turms (Koules) und der Kapelle von Profitis Ilias (Prophet Elijah). Die Wanderung von Charei nach Sougia ist etwa 12 Kilometer in unberührter Natur mit schöner Aussicht.

Erster Wandertag von Paleochora über Lissos nach Sougia: Der erste Tag der Wanderwoche auf Kreta beginnt früh, denn wir müssen zuerst nach Paleochora an der Südwestküste Kretas fahren. Vom Dorf Paleochora aus wandern wir entlang der Südküste von Kreta bis nach Sougia. Vom kleinen Hafen von Sougia wandern wir zur Lissos Schlucht. Es ist eine wunderschöne Schlucht mit erstaunlichen Felswänden in verschiedenen Farben. Diese Schlucht ist die Verbindung zwischen Sougia und dem antiken Lissos. Nach der Schlucht wandern wir zu den Ausgrabungen von Lissos. Der Weg ist älter als 2000 Jahre, die Spuren der Vergangenheit sind noch sichtbar.

Lissos war eine wichtige Stadt auf Kreta zwischen dem 4. Jahrhundert vor Christus bis zum 7. und 9. Jahrhundert nach Christus. In der Antike war Lissos für seinen berühmten Tempel von Asklepios (Aesculapium) bekannt, wo Menschen aus ganz Kreta kamen, um von den lokalen Gewässern geheilt zu werden. Die Stadt wurde nach einem schweren Erdbeben von ihren Bewohnern verlassen. Der Tempel wurde durch dieses Erdbeben zerstört, aber der Mosaikboden mit Bildern von Tieren und geometrischen Mustern ist erhalten geblieben. Es gibt noch einige Steinhäuser aus der Römerzeit, wo man frei herumlaufen kann. Durch die Lissos Schlucht wandern wir zurück nach Sougia, wo wir die Nacht verbringen.

Sougia Kreta: In alten Zeiten war Sougia die Stadt der Schweine, wie sein alter Name, Syia, von sys (Schwein) anzeigt. In den Bergen um Sougia gibt es viele Eichen und in alten Zeiten wäre es noch mehr gewesen. Auch weil Schweine gerne Eicheln essen, besteht der Verdacht, dass hier viele Schweine gehalten wurden. Die alte Sougia blühte in römischer und byzantinischer Zeit auf. Es war ein Hafen der dorischen Stadt Elyros, die in der Antike reich genug war, um ihre eigenen Münzen zu prägen, wurde aber im 9. Jahrhundert n. Chr. Von den Sarazenen zerstört. Sougia liegt an einer Verbindungsstraße zwischen den E4-Wanderwegen im Südwesten Kretas. Das kleine Dorf hat einen großen Strand am Libyschen Meer, wo es wunderbar ist, sich von der Wanderung zu erholen.

Zweiter Wandertag von Charei Kreta nach Sougia: Die Einheimischen kennen diese Gegend, gehen aber kaum dorthin. Dies ist, weil es nur mit dem Boot oder zu Fuß erreicht werden kann. Die Kreter aus der Gegend nennen es Charei, aber es ist auch unter dem Namen Agios Antonios zu der Kirche bekannt, die hier ist. Einmal im Jahr gibt es eine Feier in dieser Kirche und das ist der einzige Tag, an dem es mit Leute, die die Kirche ehren, beschäftigt ist. Wir nehmen das Bootstaxi von Sougia zu diesem abgelegenen Strand von Agios Antonios und wandern zurück nach Sougia entlang der Küste des Libyschen Meeres. Ein paar Kilometer vor Sougia erreichen wir den felsigen Strand von Tripiti am Ende der langen und gefährlichen Schlucht von Trypiti.

Es wird angenommen, dass Tripiti der Naturhafen der antiken Stadt Pikilasos war. Aufgrund geologischer Veränderungen im vierten Jahrhundert ist der Hafen im Riff verschwunden. In der Gegend wurden Inschriften entdeckt, die die Existenz eines dem Serapis gewidmeten Tempels enthüllen (griechisch-ägyptischer Gott der Antike). Darüber hinaus haben Archäologen mehrere in die Felsen gehauene Gräber entdeckt. Heute erinnert fast nichts mehr an diese Zeit. Was Sie hier sehen, ist ein Wasserreservoir, ein kleiner Schafstall und die malerische Kapelle von Agios Nikolaos. Der letzte Teil dieser E4-Route nach Sougia findet man auch auf den Ruinen eines türkischen Turms (Koules) und der Kapelle von Profitis Ilias (Prophet Elijah). Die Wanderung von Charei nach Sougia ist etwa 12 Kilometer in unberührter Natur mit schöner Aussicht.

Dritter Wandertag, die Agia Irini Schlucht: Von Sougia fahren wir am Morgen nach das Dorf Agia Irini, wo die gleichnamige Schlucht beginnt. Die Agia Irini Schlucht befindet sich im westlichen Teil der Lefka Ori (Weiße Berge) und ist Teil des Europäischen Wanderweges E4. Beim Anfang in der Schlucht gibt es auf beiden Seiten einen Ausblick auf die umliegenden Berge. Charakteristisch für diese Schlucht ist die üppige Vegetation mit Zypressen, Platanen, Pinien und verschiedenen Kräutern. Die Schlucht ist Teil des Lebensraums der kretischen wilden Bergziege Kri-Kri, aber auch für viele andere Tierarten. Die Geschichte der Agia Irini Schlucht ist nicht auf ihre einzigartige Natur beschränkt. Während der osmanischen Herrschaft suchten die Rebellen hier Zuflucht und nutzten einen Weg, der von dieser Schlucht nach Omalos flieht. Wir gehen weiter und laufen durch das Flussbett zurück nach Sougia.

Vierter Wandertag, die Samaria-Schlucht: Die bekannteste Schlucht in Griechenland ist die Samaria-Schlucht auf Kreta. Der Name kommt von dem verlassenen Dorf Samaria in der Schlucht, die ihren Namen der Kirche von Oia Maria verdankt. Während der osmanischen Herrschaft war es ein Versteck für Rebellen und die lokale Bevölkerung. In der Schlucht leben viele einheimische Pflanzen- und Tierarten, darunter die wilde Bergziege, der Kri-Kri. 1962 wurde das Gebiet zum Nationalpark erklärt und seit 1981 steht der Park unter der Aufsicht der UNESCO. Die engste Stelle in der Schlucht heißt der eisernen Pforte.

Weil diese Schlucht berühmt ist, kann es viele Besucher geben. Deshalb fahren wir frühmorgens zu der Omalos Hochebene, wo sich der Eingang befindet. Der Vorteil ist, dass wir unseren Spaziergang beginnen, bevor die Menge ankommt. Die ersten Kilometer sind hart, denn wir über einen steil abfallenden Pfad auf Felsen herunterlaufen müssen. Das Ende dieser Wanderung ist in Agia Roumeli, von wo aus wir mit dem Boot nach Chora Sfakion fahren. Von Chora Sfakion fahren wir zurück zu unserer Unterkunft in Kokkini Hani.

E4 wandern an der Südküste von Kreta: Die zerklüftete Südküste von Kreta ist ein schönes Wanderdekor. Ein paar Mal im Jahr organisieren wir eine mehrtägige Wanderung in Süd-Kreta. Wir folgen hauptsächlich Teilen der europäischen E4-Wanderweg. Aber es gibt auch andere schöne Wege, die wir gerne mit unseren Gästen laufen. Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, wenn Sie wissen möchten, wann wir unsere mehrtägigen Wanderungen geplant haben oder für andere Informationen.