Beschreibung Kreta 2018-04-20T16:35:49+00:00

Beschreibung Kreta

Beschreibung Kreta: Eine Kurzübersicht über die bekanntesten und wichtigsten Orte und Sehenswürdigkeiten Kretas. KRETA: Kreta ist die größte und südlichste Insel Griechenlands mit einer Fläche von ca. 8336 km² und einer Küstenlinie von ca. 1050 km. Dank seiner Größe bietet Kreta für jeden Geschmack etwas! Kreta ist in 4 Bezirke eingeteilt: Chania, Rethymno, Heraklion, Lassithi. Im Bezirk Chania befindet sich die längste Schlucht Europas: die Samaria-Schlucht, ein echtes Muß für alle Wanderfreunde. Der Golf von Kissamos ist berühmt für seine besonders schönen Sandstrände. Chania, die alte Hauptstadt Kretas ist immer einen Besuch wert.

Letzte Aktualisierung: 21.04.18: Beschreibung Kreta – Orte und Sehenswürdigkeiten Kretas – Kreta ist die größte und südlichste Insel Griechenlands – Touristeninformation Kreta – Sommerurlaub auf Kreta


Die Stadt Rethymnon ist eine gemütliche alte Stadt mit pittoreskem venezianischem Hafen, alten türkischen Minaretten und vor allem viel Flair. Im Bezirk Rethymnon treffen Sie auf die längsten Sandstrände Kretas. Der antike Palast von Knossos, eine der historisch bedeutendsten Ausgrabungsstätten Griechenlands, liegt etwas außerhalb der Inselhauptstadt Heraklion. An der Nordküste des Bezirks Heraklion befinden sich die bekanntesten Touristenzentren Kretas. Die Provinz Lassithi ist bekannt für ihre Sandstrände und vor allem auch für den Palmenstrand Vai im äußersten Nordosten der Insel. Entlang der Nordküste verläuft die mehrspurige Nationalstraße E75, auch abseits der Nordküste sind die Straßenverhältnisse auf Kreta i.d.R. gut.

Beschreibung Kreta – Allgemeine Information über Kreta

Allgemeine Information Kreta: Kreta ist 260 km lang und zwischen 60 km (Zentralkreta) und 12 km (Ostkreta) breit. Es ergibt sich eine Gesamtfläche von ca. 8336 km² und eine Küstenlinie von ca. 1050 km. Auf Kreta herrscht ein mediterranes Klima: trocken-heiße Sommer und feucht-kalte Winter mit regelmäßig Sonne. Drei Bergketten beherrschen Kreta: Ida-Gebirge (höchster Berg Kretas: Psiloritis, 2456m), Weiße Berge (2452m) und das Dikti-Gebirge (2148m), daneben gibt es noch zahlreiche kleinere Gebirge.

Wirtschaft Kreta: Kreta ist eines der wichtigsten landwirtschaftlichen Anbaugebiete Griechenlands. Fast 50% der kretischen Landwirtschaft dienen dem Anbau von Oliven, 15% dem Anbau von Trauben, u.a. zur Herstellung von Wein, Raki und Rosinen. Kreta exportiert hauptsächlich Olivenöl, Trauben, Rosinen, Wein und Zitrusfrüchte. Landwirtschaft und Tourismus sind die beiden wichtigsten Wirtschaftsfaktoren Kretas, es besteht ansonsten fast keine andere Industrie auf Kreta.

Beschreibung Kreta – Orten die schön zu besuchen sind

Im Folgenden finden Sie eine kleine Auswahl von Orten, die auf Kreta (in alphabetischer Reihenfolge) zu besuchen sind:

AGIA GALINI Kreta: Agia Galini ist ein netter, überschaubarer Urlaubsort an der Südküste Kretas. Der Legende nach begannen Ikarus und Dädalus ihren Flugversuch vom Felsen oberhalb des Rathauses aus.

AGIOS GEORGIOS Kreta: Agios Georgios ist ein nettes Dorf auf der Lassithi-Hochebene. Außerhalb des Dorfes, das auch ein kleines Folkloremuseum beherbergt, ist der Eingang nach Limnakaros. In diese Umgebung führt uns unsere Jeepsafari, da sich hier noch zahlreiche nicht asphaltierte Wege befinden. Auf eigene Faust sollten Sie diese Wege mit ihren vielen Kurven und schwindelerregenden Abgründen nicht erkunden!

AGIA ROUMELI Kreta: Agia Roumeli ist vor allem als Endpunkt der Samaria-Schlucht bekannt. Von Agia Roumeli fahren mehrmals täglich Fähren nach Sfakia, die die Wanderer zurück zu ihren Bussen bringen. Es lohnt sich, eine Nacht in Agia Roumeli zu verbringen, und somit den kleinen Ort auch abseits der täglichen Touristenströme zu entdecken.

AGIOS NIKOLAOS Kreta: Agios Nikolaos, die Hauptstadt des Bezirkes Lassithi ist eine sehenswerte kleine Stadt in traumhafter Lage an der Mirabellobucht. Der Mittelpunkt der Stadt ist der Vouliasmeni See, ein Binnensee im Stadtzentrum. Zahlreiche Cafés und Tavernen rund um den See laden zum Verweilen ein. Ab dem nahegelegenen Hafen fahren täglich gegen 10 Uhr Boote zur Insel Spinalonga, der ehemaligen Leprakolonie.

AKROTIRI Kreta: Akrotiri ist eine Halbinsel in der Nähe von Chania, auf der sich auch der Flughafen von Chania befindet. Zahlreiche Klöster, darunter auch das sehenswerte Kloster Agia Triada aus dem 17. Jh. sind dort zu besichtigen.

ANOGIA Kreta: Anogia ist ein traditionsreiches Bergdorf im Ida-Gebirge. Viele der Lyraspieler und kretischen Tänzer kommen aus dem auf 780 m hoch gelegenen Anogia. Ein Besuch einer zahlreichen Tanz- und Lyraveranstaltungen im Sommer lohnt sich.

ANO VIANNOS Kreta: Der Mittelpunkt des Dorfes Ano Viannos ist, wie in vielen kretischen Dörfern, der Dorfplatz mit der großen Platane und den zahlreichen Cafés.

ARKADI Kreta: Das Kloster Arkadi, Nationalheiligtum von Kreta, kam 1866 zu Bedeutung als Tausende griechischer Priester, Frauen und Kinder im Widerstand gegen die Türken den Freitod wählten. Als die Türkische Armee vor den Toren des Klosters stand, opferten sich die Eingeschlossen auf und ließen das Magazin, in dem sie sich verschantzt hatten, explodieren. Während der türkischen Besatzungszeit diente das Kloster als geheime – illegale – Schule für griechische Kultur und griechisch-orthodoxen Glauben.

CHANIA Kreta: Die ehemalige Inselhauptstadt, Chania befindet sich ca. 150 km westlich von Heraklion. Mit ca. 100.000 Einwohner ist Chania die zweitgrößte Stadt Kretas. Neben dem venezianischen Hafen mit seinem Leuchtturm, den Reiz Chanias ausmacht, lohnt sich auch ein Besuch des Schifffahrtsmuseum, des Archäologischen Museums, der Agios Nikolaos Kirche oder der Hassan Pascha Moschee.

CHERSONISSOS Kreta: Chersonissos ist der bekannteste und meist besuchte Touristenort auf Kreta. Dementsprechend zahlreich sind die Möglichkeiten, um abends auszugehen. Die Hauptstraße ist geprägt durch viele verschiedene Geschäfte, Discos, Bars und Restaurants. Etwas oberhalb des Strandortes befinden sich drei alte Dörfer, die noch ihren Reiz bewahrt haben und besuchenswert sind: Koutouloufari, Piskopiano und Alt-Chersonissos.

DIA Kreta: Dia ist eine unbewohnte kleine Insel vor der Küste von Gournes. Inzwischen ist Dia ein kleines Naturreservat für die geschützte Kri-Kri Ziegen. Dia wird täglich von Ausflugsbooten angelaufen, die Strände und Buchten auf der Insel laden zum Schwimmen und Schnorcheln ein.

Insel Dia Griechenland Schnorcheln Dia Kreta

DIKTI-HÖHLE Kreta: Außerhalb des Dorfes Psychro befindet sich die Dikti-Höhle, der Legende zufolge die Geburtshöhle des Göttervaters Zeus. Ab dem Parkplatz können Sie den Weg bis zur Höhle entweder zu Fuß oder per Esel erklimmen.

DIONISSI Kreta: Dionissi ist eine Zwischenstation für viele Vögel auf Ihrer Reise nach Afrika im Winter. Die kleine Inselgruppe liegt vor der Küste von Sitia.

ELAFONISI Kreta: Elafonisi – das ist einer der schönsten Strände Kretas mit korallenrosafarbenen Sand. Kleine Inselchen und verschiedene flache Buchten mit azurblauem Wasser bilden ein paradiesisches Panorama.

ELOUNDA Kreta: Das Städtchen Elounda an der Mirabellobucht ist ein touristisch erschlossener Ort mit den teuersten Hotels Kretas. Vom Hafen aus fahren im Sommer im 10-Minuten-Rhythmus zur Insel Spinalonga. Die versunkene Stadt Olous entstand durch die Veränderung des Meeresspiegels. Bekannt wurde Elounda vor allem durch den Ende der 70er Jahre hier gedrehten Film „Who pays the ferryman“.

FESTOS Kreta (Phaistos): Ca. 60 km südlich von Heraklion befindet sich der minoische Palast Phaistos (2200-1700 v.Chr.) Hier wurde der berühmte Diskus von Phaistos gefunden, der bis heute noch nicht entziffert werden konnte.

FODELE Kreta: Im „Orangendorf“ Fodele wurde der berühmte Maler „El Greco“ geboren, ihm ist auch das lokale „El Greco“ Museum am Ortsrand gewidmet. Alte griechische Frauen verkaufen Handarbeitswaren, die verschiedenen Tavernen und Cafés in der Hauptstraße laden zum Verweilen ein.

FOURFARAS Kreta: Fourfaras ist der Ausgangspunkt für Wanderungen zum Psiloritis. Außerdem befindet sich hier eine Kirche mit Freskoresten aus dem 14. Jh.

FRANGOKASTELLO Kreta: Frangokastello ist eine venezianische Festung aus dem Jahr 1371. Die Festung ist direkt am schönen Sandstrand an der Südküste Kretas gelegen.

GAVDOS Kreta: Gavdos ist eine kleine, Kreta vorgelagerte Insel. Ca. 50 km vor Paleochora im Libyschen Meer gelegen, stellt sie außerdem den südlichsten Punkt Griechenlands dar. Fahren Sie mit einem der Boote zur Insel Gavdos. Es lohnt sich zu sehen, wie die nur 200 Einwohner auf der kleinen Insel leben.

GONIAS MARIA Kreta: Gonias Maria ist ein Kloster im Südosten der Halbinsel Rodopou. Das Kloster wurde erstmals im 9. Jahrhundert gebaut. Das Kloster wurde erstmals im 9. Jahrhundert gebaut, aber um 1620 nach Verwüstung wieder aufgebaut. Die venezianischen Einflüsse sind noch heute deutlich sichtbar.

GORTYS Kreta: In Gortys wird die wechselhafte Geschichte der dorischen Stadt (um 800 v.Chr.) sichtbar. Es sind außerdem Spuren aus der romanischen Zeit und auch noch aus dem 6. Jh. n.Chr. hinterblieben. Ein Besuch lohnt sich immer.

GOURNIA Kreta: Gournia, eine minoische Stadt aus dem 16. Jh. v.Chr. ist eine der wenigen minoischen Ausgrabungsstätten, die bisher vollständig freigelegt wurden.

GRAMVOUSA Kreta: Gramvousa ist eine Halbinsel im Nordwesten Kretas, durch einige Sandbänke mit der Insel Kreta verbunden.

Beschreibung Kreta – Heraklion ist die Hauptstadt von Kreta

HERAKLION Kreta: Heraklion, die Hauptstadt Kretas, ist mit fast 200.000 Einwohnern auch größte Stadt der Insel und fünftgrößte Stadt Griechenlands. Der Flughafen Heraklion zählt – zumindest im Sommer – zu den meistangeflogenen Flughäfen Griechenlands. Der Hafen Heraklion verbindet Kreta regelmäßig mit dem griechischen Festland (Piräus) und anderen ägäischen Inseln. Gegenüber des Hafens befindet sich der Zentrale Busbahnhof, von hier aus fahren die Linienbusse zu zahlreichen Orten West- und Ostkretas.

Zu den Sehenswürdigkeiten Heraklions gehören u.a. die venezianische Festung Koules, die das Zentrum umgebende Stadtmauer mit dem Stadttor „Chaniaporta“ oder auch der Löwenbrunnen im Stadtzentrum Heraklions. Außerdem bietet Heraklion ein breites Angebot an Geschäften, Restaurants, Bars und Vergnügungsmöglichkeiten. Im großräumigen Archäologischen Museum am Freiheitsplatz können Sie die zahlreichen antiken Funde aus den Ausgrabungsstätten von Knossos, Malia, Zakros und Festos bewundern. Falls Sie auch den Minoischen Palast von Knossos besuchen möchten, dann bietet es sich an, erst den Palast zu besuchen und anschließend das Museum. Hierbei bekommt man dann ein besseres Bild von den in Knossos ausgegrabenen Funden. Im Sommer kann es an bewölkten Tagen im Museum zu einem großen Besucherandrang kommen.

Auf der Stadtmauer befindet sich das Graf des berühmten kretischen Schriftstellers Nikos Kazantzakis. Auf seinem Grabstein steht: „ich fürchte nichts, ich hoffe nichts, ich bin frei“. Vom Grab aus haben Sie eine prächtige Aussicht über die Stadt Heraklion und die umliegenden bergigen Landschaften. Nikos Kazantzakis wurde am 18. Februar 1883 in Heraklion geboren. Er studierte in Athen und Paris, war Minister in Griechenland, später arbeitete er für die UNESCO. Er schrieb zahlreiche Bücher, sein bekanntestes Werk ist das Buch „Alexis Zorbas“, welches auch verfilmt wurde und in viele Fremdsprachen übersetzt wurde. 1952 wurde er für den Nobelpreis vorgeschlagen. 1957 wurde er auf der Stadtmauer in Heraklion beerdigt.

Jeden Samstagmorgen findet im Hafen von Heraklion eine großer Markt statt, der auch „Zigeunermarkt“ genannt wird. Hier können Sie ab den frühen Morgenstunden bis in den frühen Nachmittag die Marktatmosphäre spüren und aus einem großen Angebot an Obst, Gemüse und Käse, aber auch Kleidung, Schuhen, Stoffen und Teppichen wählen.

Städtereise nach Heraklion: Eine Städtereise in Europa wurde in den letzten Jahren sehr populär. Man denkt vor allem an die beliebtesten Städte wie Barcelona, Rom und Paris. Aber wir können wirklich eine Städtereise nach Heraklion auf Kreta empfehlen. Heraklion ist die Hauptstadt von Kreta, der südlichsten Insel Griechenlands. Es ist eine lebendige Stadt, die ihren alten Charakter gut innerhalb der Stadtmauern behalten hat. Dank des milden Klimas ist es herrlich, auch im Winter in Heraklion durch die Stadt zu laufen. In den warmen Sommermonaten steigt die Temperatur in der Stadt, aber dann können Sie zum Beispiel während der heißesten Zeit des Tages ein Museum besuchen.

IDA GEBIRGE (PSILORITIS) Kreta: Im Ida-Gebirge, vor allem bekannt aus zahlreichen Kreuzworträtseln, befindet sich der höchste Berg Kretas. Sein Gipfel, auch Psiloritis genannt, liegt 2456 m ü.M.

IERAPETRA Kreta: Ierapetra ist die größte Stadt an der Südküste Kretas. Lohnenswert ist ein Bootsausflug zur Insel Chrissi, auch Gaiduronissi (Eselsinsel) genannt. Genießen Sie die weißen Sandstrände und ein leckeres Essen in einer der kleinen Tavernen auf der ansonsten nahezu unbewohnten Insel. Ierapetra selbst verfügt über einen pittoresken Hafen sowie über ein venezianisches Kastell. Außerhalb von Ierapetra finden Sie zahlreiche schöne Strände und Badebuchten.

KAMARES GROTTE Kreta : Die Kamares-Grotte aus minoischer Zeit befindet sich in ca. 1500 m Höhe oberhalb des gleichnamigen Dorfes. Vor allem im Sommer lohnt sich ein Besuch der Höhle.

KERA Kreta: In der Nähe des Dorfes Kera befindet sich das berühmte Kloster Kardiotissa aus dem 14. Jh.

KNOSSOS Kreta: Knossos ist der größte minoische Palast, welcher ca. 2000 v.Chr. erbaut wurde. Vermustlich wurde der Palast durch die Flutwelle verwüstet, die ca. 1450 v.Chr. durch den Vulkanausbruch auf der Insel Santorini ausgelöst wurde. Der britische Archäologe Sir Arthur Evans hat Knossos ausgegraben und neben noch gut erhaltenen Bereichen, einige andere Bereiche phantasievoll rekonstruiert, sodaß die Besucher ein besseres Bild bekommen, wie der Palast zu jener Zeit ausgesehen haben kann. Knossos ist ganzjährig für Besucher geöffnet.

KOKKINI HANI Kreta: NIROU HANI: Etwas außerhalb des Dorfzentrums von Kokkini Hani befindet sich die minoische Villa Nirou Hani aus dem 15. Jh. v.Chr. direkt an der Hauptstraße. Es lohnt sich ein Besuch, zumal die Villa gerade einmal 3 km von Zorbas entfernt ist.
KRITSA Kreta: Die prächtige Kirche der Heiligen Jungfrau aus dem 14. und 15.Jh. überragt das traditionelle Dorf Kritsa und seine kleinen Straßen und engen Gassen. Kritsa ist ein Zentrum des Handwerks. Webereien, Schnitzerein und Stickereien sind hier günstig zu kaufen. Vor allem abseits der Hauptstraße gibt es viel Eindrücke über das Dorfleben zu gewinnen.

LASSITHI Kreta: Die ca. 70 km östlich von Heraklion gelegene Lassithi-Hochebene wird von den Bergen des Dikti-Gebirges umgeben. Das Plateau (850 m ü.M.), gerne auch „Kornkammer Kretas“ genannt, ist vor allem berühmt für die zahlreichen Windmühlen, die früher das charakteristische Bild von Lassithi ausfmachten, inzwischen aber überwiegend durch Dieselmotoren ersetzt wurden. Lassithi ist nach wie vor immer einen Besuch wert! Entdecken Sie das Landleben auf Lassithi!

LATO Kreta: Die dorische Siedlung Lato entstand vermutlich gegen 800 v.Chr. Noch heute sind dort antike Gebäude aus dem 4. Jh. v.Chr. zu sehen. Lato ist ganzjährig einen Besuch wert.

LOUTRO Kreta: Loutro, am Libyschen Meer gelegen, ist einer der wenigen Orte auf Kreta, die nur auf dem Seeweg erreichbar sind. Für viele Touristen ist Loutro nicht mehr als ein kurzer Zwischenhalt auf ihrer Rückfahrt mit dem Boot aus der Samaria-Schlucht von Agia Roumeli nach Sfakia. Allerdings lohnt es sich, diesen Ort auch mal auf eigene Faust zu besuchen und die ursprüngliche Atmosphäres dieses Ortes in einer der kleinen Tavernen oberhalb des türkisblauen Meeres zu genießen.

Beschreibung Kreta – Höhlen, Schluchten, kleine Dörfer …. Zu viel, um alles zu beschreiben

MALIA Kreta: Malia, heute einer der meistbesuchtesten Touristenorte der Insel, war bereits vor ca. 4000 Jahren bewohnt. Davon zeugt noch heute der minoische Palast aus dem 19. Jh. v.Chr. Probieren Sie die leckeren Bananen, die in Malia angebaut werden!

MATALA Kreta: Matala war bereits in antiker Zeit bekannt als Hafen des Palastes von Festos. Zu großer Bekanntheit gelangte Matala vor allem in den 60er Jahren als sich die Hippies in den Höhlenwohnungen oberhalb des Strande einquartierten. Obwohl die Hippies Matala bereits vor vielen Jahren verlassen haben, ziehen die Höhlenwohnungen noch heute zahlreiche Touristen an.

MESSARA Kreta: Messara ist die größte Ebene Kretas. Sie befindet sich südlich von Heraklion. Hier werden vor allem Tomaten, Gurken, Melonen, Bohnen, Oliven und Blumen angebaut, z.T. auch in Gewächshäusern. Besonders für sein ausgezeichnetes Olivenöl ist Messara weltbekannt. Bereits in der Vergangenheit galt Messara als „Kornkammer Kretas“.

MILATOS Kreta: Das ursprüngliche Fischerdorf Milatos hat sich in den letzten Jahren stark verändert, ist aber trotz seiner touristischen Prägung noch immer sehr sehenswert. Genießen Sie den leckeren Fisch in einer der zahlreichen Fischtavernen an der Küste von Milatos.

MIRES Kreta: Dieser mittelgroße Durchgangsort stellt das agrarische Zentrum der Messaraebene dar.

MOCHOS Kreta: Mochos ist ein Bergdorf unterhalb der Lassithi-Hochebene. Die Fahrt nach Mochos über die Serpentinenstraße Stalis-Mochos mit seiner traumhaften Aussicht über die Buchten von Stalis, Malia und Chersonissos ist sehenswert. Um den Dorfplatz befinden sich die prächtige Dorfkirche sowie zahlreiche Restaurants und Tavernen. Probieren Sie den leckeren Landwein dort.

OMALOS Kreta: Die Omalos-Hochebene im Westen Kretas ist vor allem als „Eingang“ zur Samaria-Schlucht bekannt. Viele Schäfer lassen ihre Herden auf der ca. 1000 m hoch gelegenen Ebene grasen, auf der ansonsten hauptsächlich Kartoffeln angebaut werden.

Paleochora kreta Paleochora Kreta Griechenland

PALEOCHORA Kreta: Paleochora ist einer der größeren Orte an der Südwestküste Kretas. Die besonders schöne Lage des Ortes auf einer Landzunge und die Strände an beiden Seiten des Ortes machen seinen Reiz aus. Aufgrund der großen Entfernung ist es empfehlenswert, den Besuch von Paleochora mit einer Übernachtung dort zu verbringen (wir helfen Ihnen gerne mit weiteren Tipps und Infos!). Ab dem Hafen werden die kleinen, Kreta vorgelagerten Inseln angefahren. In den Abendstunden werden die Straßen des Ortes zu Fußgängerzonen und die zahlreichen Restaurants und Tavernen stellen ihre Tische und Stühle auf die Straße.

PREVELI Kreta: Preveli ist ein prächtiges Kloster, das oberhalb des Meeres gebaut ist. Während das Neue Kloster Preveli nach wie vor bewohnt ist, und auch besucht werden kann, ist das Alte Kloster Preveli oberhalb des Flusses Megalopotamos eine verlassene Klosterruine. Doch noch immer strahlt es seinen fotogenen Reiz aus.

Preveli Kreta Preveli Kreta Griechenland

PSYCHRO Kreta: Die prächtige Dikti-Höhle ist der Hauptanziehungspunkt des Dorfes Psychro. Vom großen Parkplatz unterhalb der Höhle aus erreichen Sie die Grotte in ca. 20 Gehminuten, oder Sie leisten sich einen Esel, der Sie zum Eingang der Höhle bringt. Vergessen Sie nicht, eine Taschenlampe mitzunehmen, denn in der Höhe geht es 70 m bergab.

RETHYMNON Kreta: Rethymnon, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und drittgrößte Stadt der Insel, ist an der Nordküste zwischen Heraklion und Chania gelegen. Rethymno ist bekannt für seine ursprüngliche türkisch-venezianische Altstadt mit seinem venezianischen Hafen und türkischen Minaretten. Die engen Straßen der Altstadt werden von der alten Stadtmauer begrenzt. Besuchenswert sind neben dem Archäologischen Museum auch die Kirche sowie der Platz der 4 Märtyrer. Ab dem Hafen Rethymno gibt es regelmäßige Schiffsverbindungen zu verschiedenen griechischen Inseln (u.a. nach Santorini) sowie zum griechischen Festland (Piräus).

Samaria kloof kreta Samaria Kreta griekenland

SAMARIA Kreta: Die 18km lange Schlucht ist eines der schönsten Naturwunder Kretas. Südlich der Omalos-Hochebene beginnt die Schlucht, sie endet beim Dorf Agia Roumeli am Libyschen Meer. Bitte denken Sie an gute Wanderschuhe! 4 km vor Ende der Schlucht befindet sich die „Eiserne Pforte“ mit bis zu 700 m hohen Felswänden.

SFAKIA Kreta: Sfakia ist erst seit wenigen Jahren per Landweg erreichbar. Es ist ein sehr geschichtsträchtiger Ort, der niemals durch fremde Truppen besetzt wurde. Die alten Männer des Dorfes sitzen in ihrer traditionellen schwarzen Kleidung der Umgebung in den Kafeneia des Dorfes. Sfakia ist außerdem der Hafen, in dem die Boote aus Agia Roumeli ankommen, die die Wanderer aus der Samaria-Schlucht zurück zu ihren Bussen bringen.

Sfakia (Chora Sfakion) Kreta Sfakia Chora Sfakion Kreta Griechenland

Beschreibung Kreta – Von touristischen Attraktionen zu unbekannten Orten

SITIA Kreta: Sitia ist die nordöstlichste Stadt Kretas. Ab dem Hafen von Sitia gibt es Schiffsverbindungen nach Piräus, Rhodos und Santorini, in Sommer zusätzlich Verbindungen zu kleineren griechischen Inseln. Sitia ist bekannt für seinen guten Wein sowie für sein exzellentes Olivenöl, was auf den Oliven- und Traubenanbau in der Gegend zurückzuführen ist. Sitia besitzt außerdem ein kleines archäologisches Museum.

SKOTINO GROTTE Kreta: Das Dorf Skotino mit seiner prächtigen Höhle ist nur ca. 7km von Kokkini Hani entfernt. Die Grotte, die zu Fuß begehbar ist, war bereits ein wichtiges Heiligtum während der minoischen Zeit. Der britische Archäologe Sir Arthur Evans, der bereits den Palast von Knossos ausgegraben hat, hat sich ausführlich mit der Grotte beschäftigt. Jedes Jahr wird hier am 26. Juli ein Volksfest gefeiert.

Skotino Kreta Griechenland Skotino Höhle Kreta

SOUDA Kreta: In der natürlichen Bucht von Souda, inzwischen auch Marinehafen, legen u.a. auch die Fährschiffe Piräus-Chania an.

SPINALONGA Kreta: Eine eindrucksvolle Insel voller Geschichte. Hier in der Mirabellobucht treffen verschiedenste Kulturen und Baustile aufeinander. Venezianische, türkische und Baustile sind nach wie vor sichtbar. Bis 1954 diente die Insel Spinalonga als letzte Leprakolonie Europas. Von Agios Nikolaos, Elounda und Plaka aus gehen tägliche Ausflugsboote nach Spinalonga.

TAL DER TOTEN Kreta: Die Wanderung durch das „Tal der Toten“ beginnt im Zentrum des Dorfes Zakros (fragen Sie uns nach weiteren Infos!). Der Name der Schlucht ist zurückzuführen auf die zahlreichen Nischen und Felsspalten, in denen in vorchristlicher Zeit die Toten begraben wurden.

THRAPSANO Kreta: Das Dorf Thrapsano ist bekannt für seine zahlreichen Töpfereien. Hier wird noch nach traditioneller Art getöpfert.

Töpfereien Thrapsano Kreta Thrapsano Kreta Griechenland

TIMBAKI Kreta: Ein agrarisch geprägtes Dorf mit einem schönen Markt.

TOPLOU Kreta: Das festungsartige Kloster Toplou mit seinen prächtigen Ikonenmalereien aus dem 18. Jh. und der dazugehörigen Kirche „Panagia Akrotiriani“ befinden sich im gleichnamigen Ort zwischen Sitia und Vai.

VAI Kreta: Tausende Touristen fotographieren jährlich den einzigen natürlichen Palmenstrand Europas.

WEISSE BERGE Kreta: Der Name der Weißen Berge (griech. Lefka Ori) leitet sich von der Tatsache ab, daß die Berge im Winter stets schneebedeckt sind. Sogar bis Anfang Juni sind die letzten Schneeflecken bereits von Weitem zu sehen. Die Samaria-Schlucht befindet sich in den Weißen Bergen.

Weisse Berge Kreta Lefka Ori Kreta Griechenland

ZAKROS Kreta: Zakros ist einer der vier minoischen Paläste auf Kreta. Ca. 1600 v.Chr. lag hier die größte Flotte vor Anker. Es sind bereits viele antike Gegenstände ausgegraben worden, die Ausgrabungsarbeiten sind jedoch nach wie vor in Gang.

Urlaub auf Kreta: Apartment Vermietung und Unterkunft auf Kreta das ganze Jahr durch. Die richtige Adresse für Familien Apartments und Ferienwohnung, Ausflüge und günstig fliegen nach Kreta. Eine umfassende Übersicht von den letzten Neuigkeiten aus Kreta mit vielen Fotos. Kreta ist die meist südlichste Urlaubsinsel von Europa.

Beschreibung Kreta